Erfahren Sie mehr über das WATCHMAN FLX<sup>TM</sup> Implantationsverfahren

Erfahren Sie mehr über das WATCHMAN FLXTM Implantationsverfahren



Das WATCHMAN FLX Implantat ist ein minimal-invasives, einmaliges Verfahren zur Reduktion des Schlaganfallrisikos, dessen Ursprung im linken Vorhofohr (LAA) lokalisiert ist.

minimally invasive icon

Minimal-invasiv

permanent implant icon

Dauerhaftes Implantat

procedure time icon

Übliche Prozedurzeit von weniger als 1 Stunde

hospital stay icon

Durchschnittliche Verweildauer im Krankenhaus von 24 Stunden

WATCHMAN FLX LAAC Prozedur

1

Mit einem üblichen perkutanen Verfahren werden ein Führungsdraht und ein Gefäßdilatator in die Vena femoralis vorgeschoben.

2

Die Implantation wird mittels Fluoroskopie und transösophagealer Echokardiographie (TEE) durchgeführt. Das interatriale Septum wird mithilfe einer standardmäßigen transseptalen Punktion passiert.

3

Die Zugangsschleuse wird über einen Draht in den linken Vorhof geschoben und anschließend über einen Pigtail Katheter im distalen Teil des LAAs platziert.

4

Anschließend wird der WATCHMAN FLX Okkluder im Vorhofohr freigesetzt.

5

Herzgewebe wächst über das WATCHMAN FLX Implantat und das Vorhofohr wird dauerhaft verschlossen.

6

Vollständig endothelialisiertes WATCHMAN FLX System.

Medikation nach der Implantation

Die Medikation nach der Implantation ist von der Entscheidung des behandelnden Arztes abhängig und erfolgt nach spezifischen Konditionen und der medizinischen Vergangenheit des Patienten. Boston Scientific bietet allgemeine Guidelines und Gebrauchsanweisungen für das System. Diese basieren auf den geprüften klinischen Ergebnissen der RTCs und des EWOLUTION Registers.

WATCHMAN FLX - Medikation nach der Implantation

Zuweisen von Patienten

Sie möchten einen nv-VHF Patienten zuweisen? Hier finden Sie alles, was Sie dazu wissen müssen.

Für wen ist WATCHMAN FLX geeignet?

Sehen Sie hier, welche Ihrer nv-VHF Patienten von WATCHMAN FLX profitieren können

Geeignete Patienten finden

Literaturhinweise
* Implantationserfolgsrate wird definiert als Freisetzen des Okkluders im LAA, kein verbleibendes Gap ≥ 5mm
1. Boersma LVA et al. Implant Success and Safety of Left device: periprocedural outcomes from the EWOLUTION Registry. Eur Heart J 2016;37(31):2465-74.

VORSICHT: Gesetzlich ist der Verkauf dieser Systeme beschränkt durch oder auf Anweisung eines Arztes. Indikationen, Kontraindikationen, Warnungen und Anleitungen zur Benutzung sind der dem Produkt beigefügten Gebrauchsanweisung zu entnehmen. Informationen nur für die Verwendung in Ländern mit gültigen Produktregistrierungen bei den zuständigen Gesundheitsbehörden. Das Informationsmaterial ist nicht für die Verwendung in Frankreich bestimmt.