Pill vs. WATCHMAN

Es Gibt Verschiedene Behandlungsoptionen Für Die Senkung Des Schlaganfallrisikos Bei VHF-Patienten

THERAPIEN FÜR DIE SENKUNG DES
SCHLAGANFALLRISIKOS BEI VHF

Orale Antikoagulanzien

Die Anwendung von Antikoagulanzien wie den Vitamin-K-Antagonisten (Marcumar®) und den neuen oralen Antikoagulanzien (NOAK) stellt die übliche Behandlung zur Eindämmung des VHF-assoziierten Schlaganfallrisikos dar.

Zu den Einschränkungen von oralen Antikoagulanzien zählen:

  • Blutungsrisiko
  • Hohe Absetzrate (50 % [VKA] bzw. 30 % [NOAK] nach 2 Jahren)1
  • Unverträglichkeiten mit bestimmten Lebensmitteln und Medikamenten (VKA)
  • Häufige Bluttests und INR-Kontrollen (VKA)
Illustration of heart with WATCHMAN Device

WATCHMAN Implantationsverfahren

Das WATCHMAN System stellt einen innovativen Ansatz für die Reduktion des Schlaganfallrisikos dar. Bei von VHF betroffenen Personen bilden sich die meisten Blutgerinnsel im linken Vorhofohr (LAA).

Der WATCHMAN Okkluder dient als Barriere, die diese Gerinnsel im Vorhofohr festhält, so dass diese nicht in den Blutkreislauf gelangen und dort ein Blutgefäß blockieren und einen Schlaganfall verursachen können.

Erfahren Sie mehr über die dauerhaufte Lösung, um das Schlaganfallrisiko zu reduzieren

Innovative, einmalige Therapieform

Literaturhinweise
1. Martinez et al. Thromb Haemost 2015;114: Im Druck.

VORSICHT: Gesetzlich ist der Verkauf dieser Systeme beschränkt durch oder auf Anweisung eines Arztes. Indikationen, Kontraindikationen, Warnungen und Anleitungen zur Benutzung sind der dem Produkt beigefügten Gebrauchsanweisung zu entnehmen. Informationen nur für die Verwendung in Ländern mit gültigen Produktregistrierungen bei den zuständigen Gesundheitsbehörden. Das Informationsmaterial ist nicht für die Verwendung in Frankreich bestimmt.